LUFT-WASSER-WÄRMEPUMPEN

Diese Anlagen nutzen die in der Außenluft enthaltenen Energie.

Dazu wird Luft durch einen Ventilator angesaugt, über den Verdampfer der Wärmepumpe geleitet und abgekühlt. An das Kältemittel der Wärmepumpe wird Energie abgegeben. Diese wird durch den Wärmepumpenkreislauf auf ein höheres Temperaturniveau gebracht und an den Heizwasserkreislauf übertragen.

Luft als Wärmequelle hat den großen Vorteil, dass sie überall vorhanden ist und mit geringem Aufwand als Wärmequelle erschlossen werden kann.

Es ist kein Genehmigungsverfahren notwendig. Die Aufstellung erfordert Luftkanäle für die Zu- und Abfuhr der Außenluft.

Da mit sinkenden Außentemperaturen die Heizleistung der Luft-Wasser-Wärmepumpe abnimmt, ist für die wenigen sehr kalten Tage ein Elektroheizstab integriert, der das Heizsystem unterstützt.

Insgesamt deckt die Wärmepumpe ca. 95 - 98 % des gesamten jährlichen Energiebedarfes.

VORTEILE:

  • Niedrige Investitionskosten
  • Gutes Preis- Leistungsverhältnis
  • Keine Unwägbarkeiten in der Wärmequellenverfügbarkeit
  • Kein Genehmigungsverfahren